Diagnostik

Eine umfassende und saubere Diagnostik ist wichtig, um eine Fehldiagnose zu vermeiden. Aufgrund unzureichender Diagnostik können beispielsweise depressive Phasen einer bipolaren Störung mit sogenannten unipolaren Depressionen verwechselt werden. Dies kann fatale Folgen haben, da die Behandlung von “bipolaren Depressionen” grundlegend anders erfolgt als bei sonstigen Depressionen. Die sorgfältige, umfassende und detaillierte Diagnostik bietet der Behandlungsstrategie letztlich die entscheidende Treffsicherheit für eine optimale Gesundung.

In Schloss Gracht haben wir daher ein neuropsychologisches Testlabor geschaffen, in dem sich die modernsten verfügbaren diagnostischen Instrumente befinden –  von Apparaturen wie EEG (zur Messung der Hirnaktivitäten), EKG (zur Messung der Herzaktivitäten), Sonographie (Ultraschalluntersuchung) bis hin zu einer optimalen Labordiagnostik. Darüber hinaus arbeitet Schloss Gracht eng mit Spezialisten verschiedener ärztlicher Disziplinen zusammen. Die diagnostische Phase kann sich zwar über ein bis zwei Wochen hinziehen, parallel dazu wird jedoch auf Basis der ersten belastbaren Erkenntnisse bereits mit der Behandlung begonnen.