Perfektionismus

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt  oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Beschreibung von Perfektionismus

Was ist Perfektionismus?

Perfektionismus bezeichnet zunächst das Streben der betroffenen Menschen nach einem Ideal von Perfektion oder Vollkommenheit in vielen Lebensbereichen. Dies ist nicht per se mit einem zu behandelnden Leidensdruck verbunden. Perfektionistisches Verhalten ist vertretbar, wenn eine Toleranz für eigene Fehler und die von anderen gegeben ist. Allerdings zeigt das Ziel, perfekt zu sein, auch eine starke Angst davor, etwas falsch zu machen, und kann Probleme für das Selbstwertgefühl verursachen.

Wenn der Perfektionist jedoch seine extrem hohen Ansprüche zum Maßstab seines Lebens erhebt und so sehr daran festhält, dass in verschiedensten Bereichen des Alltags sein Selbstwert darunter leidet, dann entsteht ein problematischer Leidensdruck.

Welche Formen von Perfektionismus gibt es?

Perfektionismus wird nach seiner Entstehung unterschieden. So kann er persönlichkeitsbedingt als Temperament eines Betroffenen vorliegen. Dann resultiert er aus dem angeborenen Verhalten einer von "harm avoidance" geprägten Persönlichkeit. Perfektionistische Menschen können ihr Verhalten eines ungesunden Perfektionismus auch im Laufe ihres Lebens erworben haben. Dann ist das Leiden des Perfektionisten Teil einer anankastischen Persönlichkeit, und somit auch Teil einer zwanghaften Verhaltensweise.

Wie äußert sich Perfektionismus?

Betroffene Menschen verknüpfen ihr Selbstwertgefühl auf übersteigerte Weise mit dem Erbringen von Leistung. Sie verspüren das Gefühl, ihre Anerkennung und Akzeptanz bei anderen würden davon abhängen, dass sie Bestleistungen erbringen. Der Blick des Perfektionisten richtet sich weniger auf erreichte Erfolge, sondern in viel höherem Maße auf die Fehler. Daraus entsteht ein Leidensdruck, wenn er nicht ständig dazu in der Lage ist, seine außerordentlich hohen Maßstäbe zu erfüllen. Daraus können sich verschiedene Symptome ergeben, so z.B. Angst vor Prüfungssituationen oder Aufschiebeverhalten. Dieses ist typisch für die Betroffenen, da sie immer wieder Gründe finden, ihre Ergebnisse als nicht gut genug zu deklarieren.

Perfektionisten benötigen im Berufsalltag oft vergleichsweise lange, um Ergebnisse zu erreichen. Sie können häufig schlecht delegieren, da sie vieles selbst erledigen wollen, um den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Das daraus resultierende Gefühl, nie fertig zu werden, belastet die Perfektionisten. Langfristig sind sie durch den entstehenden Stress von Burnout oder Depressionen bedroht. Sogar Essstörungen sind möglich, als Reaktion auf den chronischen Belastungsstress.

Entstehung von Perfektionismus

Wie entsteht Perfektionismus? Welche Ursachen können dazu führen?

Perfektionismus kann zum Teil genetisch determiniert, also angeboren sein. Verschiedene psychologische Faktoren, wie z. B. Neurotizismus und Gewissenhaftigkeit, die erwiesenermaßen mit Perfektionismus in enger Verbindung stehen, sind zu 50 Prozent durch eine genetische Disposition geprägt. Der Wunsch danach, perfekt zu sein und zu handeln, kann aber auch durch Umwelteinflüsse verstärkt werden. Hier spielen die Erziehung und eine Prägung durch die Peergroup der Gleichaltrigen eine Rolle. Insbesondere ein Elternhaus mit wenig bedingungsloser Akzeptanz und fehlender Wärme begünstigt die Entwicklung von jungen Menschen zu Perfektionisten. Beim Perfektionismus als Teil einer anankastischen Persönlichkeit manifestiert er sich eher als angstvolles Vermeiden, für das sich der Perfektionist entschieden hat. Ein übersteigertes Bedürfnis zu perfekten Ergebnissen steht auch in Zusammenhang mit weiteren Störungen: In klinischen Studien wird (dysfunktionaler) Perfektionismus mit Störungsbildern wie Alkoholismus, Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Depression, Angst- und Zwangsstörungen und sexuellen Funktionsstörungen in Verbindung gebracht.

Behandlung von Perfektionismus

Was kann man gegen Perfektionismus tun? Wie kann man Perfektionismus behandeln?

Die Therapie orientiert sich an Art und Schwere der Zwangsstörung und ist individuell auf den Betroffenen abgestimmt. Typisch für die Behandlung ist eine psychotherapeutische Verhaltenstherapie, seltener auch eine damit verbundene medikamentöse Therapie. Auch Entspannungsverfahren können dabei helfen, mit perfektionistischem Verhalten umzugehen.