Gewichtszunahme

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt  oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Beschreibung von Gewichtszunahme

Was ist Gewichtszunahme?

Gewichtszunahme meint hier das Symptom einer ungewollten und plötzlichen Erhöhung des Körpergewichts eines Menschen. Dies kann zu einem unguten Gefühl für den eigenen Körper führen und einen Wunsch danach wecken, abzunehmen. Das entstehende Übergewicht kann verschiedene Ursachen haben.

Welche Formen von Gewichtszunahme gibt es?

Die Zunahme von Gewicht geht meist auf eine Einlagerung von Fett bei erhöhter Kalorienzufuhr zurück. Doch nicht immer ist es diese Art der Gewichtszunahme, die das höhere Körpergewicht erklärt. Seltener können auch krankheitsbedingte Wassereinlagerungen, sogenannte Ödeme, zu einem Zunehmen führen. Außerdem kann auch die Entwicklung der Muskulatur durch sportliche Betätigung oder die Einnahme bestimmter Medikamente zu einer Gewichtszunahme führen.

Entstehung von Gewichtszunahme

Wie kommt es zu Gewichtszunahme? Welche Ursachen können dazu führen?

In den Gesellschaften westlicher Industrieländer liegt die Ursache für eine Gewichtszunahme meist in der Ernährungsgewohnheit der Betroffenen. Diese ist geprägt von einer hohen Zahl an Kalorien und Übergewicht ist ein häufiges Phänomen. Bei einer plötzlichen Zunahme ohne besondere Umstellung von Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, ist allerdings von einer medizinischen Ursache auszugehen. Diese kann sowohl in körperlichen als auch in psychischen Erkrankungen liegen. Eine Essstörung, die immer einen Zuwachs von Körpergewicht mit sich bringt, ist die Esssucht. Der Zwang, ständig zu essen, führt unbehandelt zur Gewichtserhöhung bis hin zu Fettleibigkeit. Übermäßiger Alkoholkonsum begünstigt ebenfalls die Zunahme von Gewicht. In emotionalen Ausnahmesituationen wie Stress oder Liebeskummer neigen manche Menschen zu einem veränderten Essverhalten. So sind sie von Heißhungerattacken betroffen, die dafür sorgen, dass ihr Körper zunimmt. Auch Depressionen können sich auf das Ernährungsverhalten niederschlagen. Während die Antriebslosigkeit oft mit Appetitlosigkeit einhergeht, haben manche Betroffene auch das Bedürfnis, die Traurigkeit und Leere mit Essen zu füllen, was dazu führt, dass sie zunehmen. Dabei begünstigen sich das Übergewicht und die depressiven Phasen gegenseitig. Neben diesen Aspekten gibt es auch Medikamente, zu deren Nebenwirkungen eine Gewichtszunahme gehört. Dies sind in erster Linie Antidepressiva, hormonelle Verhütungsmittel (Anti-Baby-Pille) und Cortison.

Behandlung von Gewichtszunahme

Was kann man gegen Gewichtszunahme tun? Wie kann man Gewichtszunahme behandeln?

Liegt die Ursache für das erhöhte Gewicht in einer falschen Ernährung und ist nicht durch Medikamente oder Krankheit bedingt, dann kann meist eine Umstellung der Ernährung zu einer Gewichtsreduktion beitragen. Für die Veränderung dieser Gewohnheiten und eine Umstellung auf eine Ernährung mit weniger Kalorien benötigen manche Betroffene allerdings Hilfe, da ihnen das Abnehmen nicht leicht fällt. Liegt die Ursache in einer psychischen Erkrankung, dann ist eine Behandlung durch psychotherapeutische und psychiatrische Verfahren geboten. Dabei kann auch in einer zu beginnenden Therapie versucht werden, die Medikamentengabe so anzupassen, dass es gar nicht erst zu einer merklichen Zunahme an Gewicht kommt.