Gewichtsabnahme

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt  oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Beschreibung von Gewichtsabnahme

Was ist Gewichtsabnahme?

Gewichtsabnahme meint das Symptom eines plötzlichen oder chronischen Verlustes von Körpergewicht, der durch verschiedene Ursachen bedingt sein kann. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, wenn der Gewichtsverlust ungewollt auftritt.

Welche Formen von Gewichtsabnahme gibt es?

Die Gewichtsabnahme kann ein Zeichen für verschiedene Krankheitsbilder sein. Dabei können sowohl körperliche als auch psychische Ursachen zugrunde liegen. Einerseits gibt es Essstörungen, die einen Gewichtsverlust herbeiführen, wie Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie), andererseits kann der Verlust von Gewicht auch eine Begleiterscheinung von anderen psychischen oder körperlichen Krankheitsbildern sein. Es muss also unterschieden werden, ob ein verringerter Appetit zugrunde liegt oder eine Abnahme von Körpergewicht bei gleichbleibender oder sogar gesteigertem Essverhalten auftritt.

Entstehung von Gewichtsabnahme

Wie kommt es zu Gewichtsabnahme? Welche Ursachen können dazu führen?

Eine Ursache für die starke Gewichtsabnahme kann der Gebrauch von Medikamenten sein. Bei Patienten, die sich in einer Therapie mit Psychopharmaka oder bestimmten Herz- und Asthmamitteln befinden, kann ein gehemmter Appetit als Nebenwirkung auftreten, der sich dann in abnehmendem Gewicht manifestiert. Ebenso kann Drogenkonsum eine Ursache für Gewichtsverlust sein. Dazu zählt auch Alkoholmissbrauch, der trotz hoher Kalorienzahl zu einem Gewichtsverlust führen kann.

Bei Menschen mit Angsterkrankungen oder Depressionen leidet häufig auch der Appetit. Allerdings können sich die Krankheiten auch umgekehrt durch Gewichtszunahme äußern. Neben körperlichen Krankheiten, die einen erhöhten Energiebedarf oder -verbrauch bedingen, kann der Gewichtsverlust auch auf eine Depression, Angsterkrankung, PTBS oder eine bipolare Erkrankung hinweisen.

Nicht immer steht allerdings hinter einem plötzlichen Gewichtsverlust eine schwerwiegende Erkrankung. In höherem Lebensalter, bei veränderten Lebensgewohnheiten wie einer besonderen Diät oder in Zeiten erhöhter Belastung kann ein gewisser Gewichtsverlust natürlich sein.

Behandlung von Gewichtsabnahme

Was kann man gegen Gewichtsabnahme tun? Wie kann man Gewichtsabnahme behandeln?

Für eine erfolgreiche Behandlung eines Gewichtsverlustes muss zunächst geklärt werden, wofür der Rückgang des Körpergewichts ein Symptom ist. Erst wenn die Ursache ergründet wurde, kann eine zielgerichtete Behandlung der jeweiligen Erkrankung stattfinden. Wenn körperliche Ursachen wie Magen-Darm-Erkrankungen, Morbus Crohn, Durchfall oder Infektionskrankheiten ausgeschlossen sind, können psychische Belastungen eine mögliche Ursache sein. Hier muss die Therapie individuell auf die jeweilige Erkrankung abgestimmt sein. Essstörungen wie Anorexia nervosa oder Bulimie sind hier anders zu behandeln als psychische Erkrankungen im Bereich der Depression. In weniger schweren Fällen kann bereits eine Behandlung von Belastungsstress helfen. Stehen schwere Fälle von psychischen Erkrankungen hinter dem ungewollten Gewichtsverlust, so werden die Verfahren der klassischen Psychotherapie angewendet. Ziel ist es, die zugrunde liegende Störung zu behandeln, um damit auch dem Symptom des ungewollten Gewichtsverlustes entgegenzuwirken.