Chronische Erkrankungen

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt  oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Beschreibung chronischer Erkrankungen

Was sind chronische Erkrankungen? 

Unter chronischen Erkrankungen werden Krankheiten verstanden, die über einen langen Zeitraum hinweg andauern, langsam fortschreiten und nur schwer oder nicht (vollständig) heilbar sind. Es gibt unterschiedliche Definitionen dazu, wie lange eine Krankheit anhalten muss, damit sie als chronisch eingestuft wird. In einigen Ländern gelten Krankheiten, die länger als drei Monate anhalten, als chronisch. Anderen Definitionen zufolge muss der Betroffene über mehr als ein Jahr hinweg mindestens einmal im Quartal mit der gleichen Erkrankung in medizinischer Behandlung gewesen sein. Darüber hinaus müssen unter anderem eine Pflegebedürftigkeit oder eine Behinderung vorliegen. 

Welche Krankheiten fallen unter chronische Erkrankungen?

Chronische Krankheiten bedürfen ständiger ärztlicher Behandlung und Kontrolle. Zu den häufigsten Krankheiten zählen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Multiple Sklerose, Rheuma und Epilepsie. Auch Diabetes sowie Autoimmun- oder Atemwegserkrankungen werden als chronisch gewertet. 

Zählen psychische Krankheiten auch zu chronischen Erkrankungen?

Auch psychische Erkrankungen sind chronische Krankheiten. Andersherum können chronische Krankheiten aber auch psychische Erkrankungen auslösen, da die Betroffenen unter einer starken Belastung leiden (Schmerzen, Einschränkungen, Behinderungen) und sich meist auf ein neues Leben mit der Erkrankung einstellen müssen. So sind viele Patienten nicht mehr in der Lage, eigenständig zu leben und daher auf die Hilfe von Familienangehörigen oder anderen Menschen angewiesen. Oft gehen damit auch Schuldgefühle einher, anderen zur Last zu fallen. Neben der verminderten Lebensqualität verstärkt auch die verkürzte Lebenserwartung das individuelle Leiden. 

Entstehung chronischer Erkrankungen

Wie entstehen chronische Erkrankungen? Welche Ursachen haben chronische Erkrankungen?

Chronische Krankheiten können sowohl genetisch bedingt als auch durch äußere Einflüsse verursacht werden. Bestimmte Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol, zu wenig Bewegung und schlechte Ernährung begünstigen die Ausbildung chronischer Krankheiten.  Infektionskrankheiten, die chronisch sind, können darüber hinaus auch über den Austausch von Körperflüssigkeiten übertragen werden. Wie genau aber eine einzelne chronische Krankheit verursacht wird, richtet sich jedoch immer nach der Krankheit selbst. 

Behandlung chronischer Erkrankungen

Wie können chronische Erkrankungen behandelt werden? Was hilft bei chronischen Erkrankungen? 

Patienten mit chronischen Krankheiten benötigen regelmäßige und intensive medizinische Betreuung, teils ein Leben lang. Wie genau die Erkrankung behandelt wird, kann nicht verallgemeinert werden, sondern richtet sich nach Patient, Erkrankung sowie Krankheitsverlauf. Einige Erkrankungen können beispielsweise über die Zugabe von Medikamenten behandelt werden. Bei psychischen Krankheiten empfiehlt sich eine psychotherapeutische Behandlung. Da chronische Krankheiten auch durch äußere Einflüsse verursacht werden können, kann ein gesunder Lebensstil präventiv wirken. Die Vermeidung von Risiko verursachenden Faktoren kann daher als eine Möglichkeit genannt werden, der Entstehung chronischer Erkrankungen vorzubeugen oder aber die positive Entwicklung  einer chronischen Krankheit zu begünstigen. Regelmäßige Gesundheitschecks können dabei helfen, frühzeitige Diagnosen zu erhalten und die rechtzeitige Behandlung einzuleiten.