Bluthochdruck

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt  oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Beschreibung von Bluthochdruck

Was ist Bluthochdruck und wie macht er sich bemerkbar?

Hoher Blutdruck gehört zu den bedrohlichsten Krankheiten weltweit. In Deutschland gehen knapp die Hälfte aller Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Bluthochdruck ist dabei ein sehr wichtiger Risikofaktor.

Ein Ansteigen des Blutdrucks bei Aufregung oder körperlicher Anstrengung ist normal und dient der Adaption des Körpers an die entsprechende Situation. Beim Bluthochdruck sind die Werte des Patienten jedoch dauerhaft erhöht und müssen behandelt werden. Da er anfangs und auch oft für längere Zeit keine Beschwerden bereitet, bleibt er häufig unerkannt und unbehandelt. Auf Dauer führt das zu einer Überlastung des Herzens und anderer Organe und kann lebensbedrohliche Erkrankungen zur Folge haben. 
Symptome können unter anderem sein: 

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Erschöpfung
  • Schlafstörungen: Probleme beim Durch- und Einschlafen 
  • gerötetes Gesicht,
  • Kurzatmigkeit 
  • Nervosität
  • Wassereinlagerungen 

Was kann die Folge von zu hohem Blutdruck sein? 

Verschiedene Folgeerkrankungen können auftreten. Um ein paar Beispiele zu nennen: Eine Gefäßverkalkung kann durch hohen Blutdruck begünstigt werden, was zu Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen oder einem Herzinfarkt führen kann. Das Risiko für einen Schlaganfall erhöht sich ebenso wie die mögliche Folge eines Nierenversagens. 

Welche Arten von Bluthochdruck gibt es? 

Es wird zwischen zwei Grundformen unterschieden: 

  • Bei der primären Hypertonie liegt keine Grunderkrankung als Ursache vor. Etwa 90 Prozent der Fälle von Bluthochdruck stellen diese Form der Hypertonie dar. 
  • Bei der sekundären Hypertonie ist eine Krankheit der Auslöser für den erhöhten Blutdruck. 

Ursachen von Bluthochdruck

Welche Ursachen gibt es für primären Bluthochdruck?

Eine genaue Ursache ist nicht bekannt, jedoch mehrere Faktoren, welche die Entstehung begünstigen. Eine familiäre Neigung zu erhöhtem Blutdruck, Übergewicht und Bewegungsmangel können entscheidende Faktoren sein sowie ein hoher Salz- oder Alkoholkonsum. Einen Einfluss können auch eine niedrige Kalziumzufuhr und der Konsum von Tabakwaren haben.
Das Risiko steigt mit zunehmendem Alter und bei Frauen konnte außerdem ein Zusammenhang zwischen Hypertonie und den Wechseljahren beobachtet werden.  

Welche Ursachen gibt es für sekundären Bluthochdruck?

Wie bereits erwähnt, liegt die Ursache für die Hypertonie hier in einer anderen Erkrankung.
Verschiedene Erkrankungen können sein: 

  • Nierenerkrankungen
  • Stoffwechselstörungen 
  • Gefäßkrankheiten 
  • Störungen des Hormonhaushaltes (seltener) 

Gibt es psychische Erkrankungen, die im Zusammenhang mit Bluthochdruck stehen? 

Ein unterschätzter Faktor bei einer Hypertonie ist Stress. Normalerweise ist das nicht die alleinige Ursache, jedoch wirkt sich Stress bei Menschen mit einer Neigung zu erhöhtem Blutdruck fast immer negativ aus. 

Behandlung von Bluthochdruck

Wie läuft die Diagnose ab?

Um feststellen zu können, ob tatsächlich eine Hypertonie vorliegt, sind mehrmalige Messungen zu verschiedenen Zeitpunkten sowie Langzeitmessungen sinnvoll. Um einen primären vom sekundären Bluthochdruck abzugrenzen, ist es wichtig, dem Arzt Auskunft über bestehende Vorerkrankungen zu geben und eine körperliche Untersuchung durchführen zu lassen. 

Was hilft gegen Bluthochdruck? Wie wird er behandelt? 

Bei der Therapie müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Einen Einfluss haben das Alter des Patienten, Erkrankungen, die Höhe des Blutdrucks und das jeweilige Risiko für Folgeerkrankungen (beispielsweise die koronare Herzkrankheit, Schlaganfall oder Herzinfarkt).
Im Allgemeinen ist für eine Genesung eine Lebensstiländerung wichtig. Man sollte beginnen, mithilfe der richtigen Ernährung und ausreichend Bewegung bestehendes Übergewicht abzubauen. Auch bei Normalgewicht ist beides wichtig für eine Verbesserung der Gesundheit. Auf Rauchen sollte verzichtet werden. Zusätzlich ist es ratsam, Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training in den Alltag einzubauen. 
Normalerweise wird zusätzlich zu einem gesunden Lebensstil eine medikamentöse Therapie angesetzt. Es gibt fünf Hauptgruppen der Blutdrucksenker, die den Blutdruck zuverlässig senken und meist gut verträglich sind (ACE-Hemmer, AT-1-Rezeptor-Antagonisten, Betablocker, Diuretika, Kalzium-Antagonisten). Es hängt vom Einzelfall ab, wann welches Medikament eingesetzt wird. Nicht unüblich sind auch sogenannte Kombinationstherapien, bei denen verschiedene Medikamente kombiniert werden. 
Bei der sekundären Hypertonie muss verständlicherweise die Grunderkrankung behandelt werden.