Atembeschwerden

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt  oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Beschreibung von Atembeschwerden

Was sind Atembeschwerden und wie werden sie unterschieden? 

Atembeschwerden sind allerlei Formen einer Störung der Atemfunktion, ausgelöst durch gestörte Signalleitungen oder Einbußen in der Funktion der Atemmuskulatur beziehungsweise der Lungen.
Besonders häufig äußern sie sich in einer Form der Atemnot, der Kurzatmigkeit. Dabei kommt weniger Sauerstoff in die Lunge, was zu einer Beeinträchtigung der Sauerstoffversorgung des Körpers führt.  Äußern können sich die Beschwerden auch in einem Gefühl der erschwerten Atmung sowie in dem Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. 
Es gibt verschiedene Arten der Atembeschwerden: 

  • Die Ruhedyspnoe ist eine Form der Atemnot, welche im Ruhezustand auftritt. 
  • Die Orthopnoe ist die schwerste Form der Atemnot, bei der das Atmen nur noch in aufrechter Haltung möglich ist. 
  • Die Belastungsdyspnoe ist mit körperlichen Anstrengungen verbunden, die Atemnot geht hierbei über das übliche "außer Atem kommen" bei körperlicher Belastung hinaus. 

Wie machen sich Atembeschwerden bemerkbar? 

Begleitsymptome sind unter anderem hörbare Atemgeräusche und eine beschleunigte Atmung, Husten, Brust- und Herzschmerzen, Schwindel und Engegefühle in der Brust. Die Patienten fühlen sich außerdem erschöpft und weniger leistungsfähig. 

Ursachen von Atembeschwerden

Welche Erkrankungen können zu Atembeschwerden führen? 

Atemwegserkrankungen führen zu einem Großteil der Atembeeinträchtigungen. Unterschieden wird zwischen Erkrankungen der oberen und der unteren Atemwege. 
Schleimhautanschwellungen im oberen Atemweg führen zu einer Atemwegsverengung, was dazu führt, dass Luft in sehr geringen Mengen in die Lunge strömen bzw. ausgeatmet werden kann. Im schlimmsten Fall erleiden die Atemwege eine vollständige Blockade, die zu akuter Luftnot oder einem Atemstillstand führen können.
Krankheiten, die derartige Einschränkungen beispielsweise herbeiführen können, sind: 

  • Allergischer Schnupfen, allgemein allergische Reaktionen 
  • Erkältungen und Grippe 
  • Pseudokrupp 
  • Verletzungen hervorgerufen durch eindringende Fremdkörper 

Auch bei absteigenden Infekten aus den oberen Atemwegen ist eine Schleimhautschwellung die Folge, welche zu Atembeschwerden führt. Der dabei produzierte Schleim wird mit Husten in Richtung der oberen Atemwege transportiert, kann jedoch oft nicht vollständig abgehustet werden. Durch die Besetzung der Lungenbläschen kommt es zur Abnahme des Sauerstoffgehalts im Blut und der Patient bekommt das starke Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. In Verbindung einer derartigen Störung stehen unter anderem folgende Krankheiten: 

  • Lungenentzündung 
  • Bronchitis 
  • Asthma 

Weitere auslösende Erkrankungen können Atemwegstumore, Muskelverspannungen und Herzerkrankungen sein. 

Gibt es psychische Ursachen für Atembeschwerden? 

Die Hyperventilation ist die am häufigsten auftretende psychische Ursache im Rahmen von Atembeschwerden. Ausgelöst durch äußere Einflüsse (Erleben einer traumatischen Situation, Angst vor einer bestimmten Situation oder das Erfahren einer schlechten Nachricht), kommt es bei der betroffenen Person zu einem Anstieg der Atemfrequenz, verbunden mit dem Gefühl, nicht ausreichend Luft zu bekommen. 
Auch Stress kann ein Auslöser für Atembeeinträchtigungen sein. Umstände wie Zeitdruck, unterdrückte Gefühle, Traumata oder Verluste äußern sich zuweilen neben anderen körperlichen Symptomen auch in Form von Atembeschwerden. 

Diagnose und Behandlung von Atembeschwerden 

Die psychische Gesundheit sollte nie außer Acht gelassen werden 

Nicht selten liegt die Ursache von Atemerkrankungen tatsächlich nicht in physischen Erkrankungen, sondern in einer seelischen Belastung oder einer Angststörung. Da Körper und Seele fest miteinander verbunden sind, ist es wichtig, nicht nur die greifbaren Vorerkrankungen zu betrachten, sondern einen Schritt weiter zu gehen und einen Blick auf die psychische Gesundheit zu werfen.

Wie werden Atembeschwerden behandelt? Was hilft gegen Atembeschwerden? 

Bei Atemwegserkrankungen mit physischen Ursachen gibt es je nach Krankheit viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. 
Es gibt medikamentöse, heilpflanzliche, operative und physiotherapeutische Behandlungen. 
Bei einer psychischen Ursache lassen sich die Erkrankungen in der Regel gut mit Gesprächs- und Verhaltenstherapien in den Griff bekommen. Auch Selbsthilfegruppen können hilfreich sein.