Das Leben wieder in vollen Zügen genießen

Leiden Sie an einer bipolaren Störung?

Sie leiden unter einer bipolaren Störung? Episoden starker Manie und Depression beeinträchtigen Sie in Ihrem Alltag und Wohlbefinden? Unser Therapieangebot für Sie geht über eine reine therapeutische Sitzung hinaus und beinhaltet auch eine umfassende Diagnostik und Nachsorge. Unsere Angebote richten sich dabei an Patienten und Angehörige.

Behandlung von bipolaren Störungen

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an Ihren behandelnden Facharzt oder Hausarzt oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden.

Bewegen Sie sich zwischen den Extremen? Mal kommen Sie wochenlang nicht aus dem Bett, werden von depressiven Gedanken verfolgt und mal steigt Ihr Aktivitätslevel schlagartig in die Höhe, Sie sind übermäßig impulsiv, geben zu viel Geld aus und erleben ein höheres Aggressionspotential? Belasten diese Phasen Ihren Alltag und Ihre Beziehung zu andern Menschen enorm? Unentdeckt und unbehandelt erzeugt die bipolare Störung viel Leidensdruck für die Betroffenen.

Was können Sie tun?

Um Ihrem Leben eine Konstante zu geben und wieder mehr Lebensqualität und Energie zu verleihen, ist es notwendig, dass Sie sich in Therapie begeben. In unseren Privatkliniken bieten wir Ihnen einen ganzheitlichen Therapieansatz, eine auf Sie zugeschnittene Betreuung sowie eine gesicherte Nachsorge nach dem Klinikaufenthalt bei uns.
 

Ute Wölwer-Schwarz

Standort

Schloss Gracht

Ute Wölwer-Schwarz

Patientenmanagement

Wir sind für Sie da

Intensive Gefühlsschwankungen, wie sie bei bipolaren Störungen auftreten, trüben Lebenslust, Freude und Energie. Wir helfen Ihnen heraus.

Unsere Therapieverfahren - Wie können bipolare Störungen behandelt werden?

Version ohne Text in Kacheln: In unserer Psychiatrie stellen wir sicher, dass unsere Patienten eine präzise Diagnose und die beste psychotherapeutische Behandlung für Ihre Erkrankung erhalten. Wir helfen Ihnen, den Weg aus der Krankheit zu finden und den Alltag mit einer psychischen Erkrankung zu bewältigen. Die richtige Behandlung und Therapie sind dabei ausschlaggebend für die Heilung. Im Zentrum unserer Therapieformen steht die präsenztherapeutische Psychotherapie. Ergänzend hat sich eine Pharmakotherapie zur zusätzlichen Linderung der manischen und depressiven Symptome durch die Einnahme von Medikamenten als effektiv erwiesen. Präventiv bieten wir für Manisch-Depressive auch einen körper- und naturbezogenen Ansatz an, der sich bereits als höchst wirksam gezeigt hat.

Leiden Sie unter Bipolarität?

Machen Sie den Selbsttest

Mit dem Klick auf „Start“ werden Sie auf die Internetseite von Outgrow weitergeleitet und verlassen die Internetseite sowie die Verantwortlichkeiten der Dr. Karsten Wolf AG. Outgrow ist ein Dienst, mit dem die Erstellung von Umfragen organisiert und Ergebnisse analysiert werden können. Die von Ihnen im Rahmen der Umfragen eingegeben Daten werden auf Servern von Outgrow gespeichert, die Dr. Karsten Wolf AG hat keinen Einfluss auf die Datenverarbeitung durch Outgrow. Die Dr. Karsten Wolf AG bekommt nach Abschluss Ihrer Umfrage Zugriff auf Ihre Antworten. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung durch Outgrow erhalten Sie unter: https://outgrow.co/ und https://outgrow.co/privacy-policy      

Definition und Symptomatik der bipolaren Störung

Bipolare Störungen – früher auch manisch-depressive Erkrankung genannt – sind eine Untergruppe affektiver Störungen und kennzeichnen sich durch mindestens zwei Phasen mit deutlich veränderter Stimmung, Aktivität oder verändertem Antrieb, darunter mindestens eine Episode der Manie. Betroffene leiden unter intensiven Schwankungen ihrer Gefühle ohne erkennbare Gründe.

Welche Formen bipolarer Störungen und welche Symptome gibt es?

Es gibt verschiedene Formen der bipolaren Störung, die sich im Wesentlichen durch einen – häufig rasanten – Wechsel oder eine Mischform von manischen und depressiven Phasen kennzeichnen. Zwischen zwei manischen Phasen können auch weniger stark ausgeprägte Manien, sogenannte Hypomanien oder hypomanen Phasen, liegen. Die Phasen der bipolaren Erkrankung können dabei je nach Patient recht unterschiedlich verlaufen und verschiedene Formen haben, die spezifischer Behandlung bedürfen. Neben der Bipolar-I-Störung gibt es noch vier weitere Bipolar-Arten. Je nach Bipolar-Diagnose lassen sich verschiedene psychische Episoden und Phasen der Depression feststellen.

Wechsel zwischen depressiven und manischen Symptomen

In manischen Phasen, gekennzeichnet durch gehobene Stimmung und / oder gereizte Stimmung, sind die Patienten voller Energie und Tatendrang. Sie benötigen wenig Schlaf, sind sehr umtriebig oder kreativ, sexuell hyperaktiv, euphorisch, leichtsinnig, aber auch gereizt und geben viel Geld aus. In Phasen der Hypomanie kennzeichnen sich die Betroffenen durch Unruhe, gesteigerte Aktivität, Ablenkbarkeit und auch ein vermindertes Bedürfnis nach Schlaf.

Depressive Phasen werden begleitet von gedrückter Stimmung, Freudlosigkeit oder fehlendem Antrieb. Hinzu kommen Symptome wie Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, vermindertes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle, negative Zukunftsperspektiven, Schlafstörungen, verminderter Appetit und nicht selten sogar Suizidgedanken.

Mitunter kommt es vor, dass sich einzelne psychotische Symptome unter die Krankheitssymptome mischen. In Phasen der Manie kann der Betroffene auch Verzerrungen der Realität erleben oder unter Halluzinationen sowie Größen- und Verfolgungswahn leiden.

Ute Wölwer-Schwarz

Standort

Schloss Gracht

Ute Wölwer-Schwarz

Patientenmanagement

Wir sind für Sie da

Informieren Sie sich telefonisch über unsere Therapieangebote in unserer Psychiatrie. Gemeinsam finden wir für Sie den richtigen Weg.

Ursachen - Wie entsteht Bipolarität?

Bei einer Störung, die bipolar ist, handelt es sich im Wesentlichen um eine biologische Krankheit mit psychologischer Ausgestaltung, sodass die Genetik eine wichtige Ursache ist. Sind beide Elternteile erkrankt, ist das Risiko für ihre Kinder erhöht. Verschiedene weitere Faktoren können die Entstehung einer solchen Störung begünstigen: Dazu zählen beispielsweise entwicklungsbedingte Faktoren sowie bestimmte Persönlichkeitsmerkmale. Vor depressiven Episoden hingegen liegen meist kritische Lebensereignisse. Auch traumatische Erlebnisse in der frühen Kindheit können zur Ausbildung dieser psychischen Störung führen.

Kontakt
Ute Wölwer-Schwarz

Standort

Schloss Gracht

Ute Wölwer-Schwarz

Patientenmanagerin Schloss Gracht
Schreiben Sie uns gerne an