Alle Behandlungsfelder

Unsere Therapeuten sind auf die Behandlung von Depressionen, Burnout-Erkrankungen, Angst, Zwang, Trauma sowie von somatoformen und dissoziativen Störungen spezialisiert. Alle Erkrankungen in unseren primären Behandlungsfeldern sind mit heutigen Methoden gut therapierbar.

Burnout

Mit Burnout wird ein Zustand körperlicher und seelischer Erschöpfung als Folge einer stressbedingten Belastung beschrieben. Betroffene fühlen sich oft ausgebrannt, kaputt und müde. Mehr Informationen zu Burnout

Depression

Unter Depression wird eine seelische Erkrankung verstanden, die insbesondere durch Symptome wie Stimmungsminderung, Interessenverlust, Freudlosigkeit, verminderten Antrieb und erhöhte Ermüdbarkeit gekennzeichnet ist. Daneben können viele weitere Symptome von Schlaflosigkeit bis hin zu Konzentrationsstörungen auftreten. Mehr Informationen zu Depression

Angst

Angsterkrankungen umfassen einerseits unterschiedliche Phobien – beispielsweise die Angst vor bestimmten Situationen, Menschen, Räumen oder Gegenständen – aber auch generalisierte und unbestimmte Ängste, die sehr quälend sein können. Sie treten oft in Verbindung mit Panikattacken oder einer depressiven Störung auf. Mehr Informationen zu Angst

Zwangsstörung

Eine Zwangserkrankung meint den Drang oder Zwang, gewisse Dinge immer wieder zu denken oder zu tun. Betroffene können dabei diese Gedanken oder stereotypen Handlungen nicht mehr abstellen. Mehr Informationen zu Zwangsstörungen

Traumafolgeerkrankung

Traumafolgeerkrankungen sind psychische Erkrankungen als Folge schwer belastender Ereignisse. Dazu zählen die akute Belastungsreaktion, die posttraumatische Belastungsstörung sowie eine andauernde Persönlichkeitsveränderung. Mehr Informationen zu Traumafolgeerkrankungen

Somatoforme Störung

Unter somatoformen Störungen werden psychische Erkrankungen verstanden, deren gemeinsames Merkmal körperliche Beschwerden ohne diagnostizierbare körperliche Ursachen sind. Mehr Informationen zu Somatoformen Störungen

Dissoziative Störung

Eine dissoziative Störung meint die Abspaltung von Erinnerungen oder sogar Teilen der Persönlichkeit als Folge belastender Ereignisse. Handeln und Erleben werden dabei voneinander getrennt. Mehr Informationen zu Dissoziativen Störungen

Bipolare Störung

Menschen mit bipolaren Störungen leiden unter intensiven Schwankungen ihrer Gefühle ohne erkennbare Gründe. Beispielsweise können sie in kurzer Zeit von starker Euphorie in eine vollständige Motivationslosigkeit übergehen. Die depressiven Phasen einer bipolaren Störung werden häufig mit sogenannten unipolaren Depressionen verwechselt, was fatale Folgen haben kann, da die Behandlung von “Bipolaren Depressionen” grundlegend anders erfolgt als bei sonstigen Depressionen. Um die bipolare Depression richtig und rechtzeitig zu diagnostizieren, ist eine ausführliche Diagnostik von einem besonders erfahrenen Psychiater und Diagnostiker unabdingbar. Mehr Informationen zu Bipolaren Störungen

Persönlichkeitsstörung

Unter dem Begriff Persönlichkeitsstörung wird das Leiden an starren Verhaltensmustern verstanden, durch die sich Betroffene nur schwer situationsangemessen verhalten können. Daraus resultiert eine Beeinträchtigung des beruflichen und privaten Lebens. Mehr Informationen zu Persönlichkeitsstörungen